Flüchtlingsrat Newsletter 02/2020

Termine, Tipps und Hinweise bitte an news@fluechtlingsrat-lsa.de

Für An- und Abmeldung siehe fluechtlingsrat-lsa.de/infoservice-anmeldung/

Inhaltsverzeichnis

Veranstaltungen

Mittwoch, 5. Februar 2020 in Magdeburg: Videoworkshop – Politische Kommunikation über bewegte Bilder

Viele sozial und politisch Engagierte setzen auf Videos, um ihre Botschaften über Social Media zu verbreiten. In unserem Workshop wird gezeigt, warum Videos als Medium zur Kommunikation von Politik sinnvoll sind, wie sie effektiv eingesetzt werden und wie selbst mit einfachen Mitteln und dem eigenen Smartphone Videos produziert werden können.
Weiterlesen >>

[nach oben]

Montag, 17. Februar 2020 in Halle: Themenabend der Hilfsorganisation Misereor zu Syrien und Libanon

MISEREOR setzt sich seit 1958 dafür ein, dass sich Menschen in Armuts- und Krisenländern in Selbsthilfe ein Leben in Würde, Freiheit, Frieden und gesunder Versorgung erarbeiten können. In der Fastenzeit berichten unsere Gäste darüber. In diesem Jahr lädt MISEREOR unter dem Motto „Gib Frieden“ mit seinen Partnerorganisationen in Syrien und im Libanon ein, gemeinsam Ideen für ein friedliches Zusammenleben von Menschen unterschiedlicher Herkunft und Identität zu entwickeln.
Weiterlesen >>

[nach oben]

Montag, 17. Februar 2020 in Braunschweig: Fachtag „Das Fremde bleibt fremd, bis man es kennt.“

Die Fachtagung möchte Einblick in verschiedene Ansätze zum Thema transkulturelle Kompetenz geben und sich über deren Relevanz in der praktischen Tätigkeit austauschen. Zudem sollen Handlungsansätze für die Praxis erarbeitet und besprochen werden – alles unter der Frage: Braucht ein Vormund transkulturelle Kompetenz?
Weiterlesen >>

[nach oben]

Dienstag, 18. Februar 2020 in Halle: Workshop für Ehrenamtliche im Integrationsbereich: Umgang mit Behörden

Ob beim Antrag auf Arbeitserlaubnis, Umzug in eine eigene Wohnung, bei Leistungskürzungen oder drohenden Abschiebungen – immer wieder können Anliegen nicht zufriedenstellend geklärt werden. Welche Möglichkeiten gibt es gegen Behördenentscheidungen vorzugehen? Was muss ich bei der Begleitung beachten? Wo finde ich Unterstützung? Der Referent Thomas Stöckl ist Anwalt für Migrationsrecht und möchte rechtliches Hintergrundwissen zum Umgang mit Behörden vermitteln und konkrete Handlungsstrategien erarbeiten.
Weiterlesen >>

[nach oben]

ANMELDUNG: 30. März bis 1. April 2020 in Hofgeismar: BumF-Frühjahrstagung zum Thema BILDUNG

Vom 30. März 2020 bis zum 01. April 2020 findet die Frühjahrstagung des Bundesfachverbandes unbegleitete minderjährige Flüchtlinge e.V. in Hofgeismar/ Hessen statt, für die sich ab sofort über die Homepage des Verbandes anmeldet werden kann. Bei der BumF-Frühjahrstagung 2020 steht das Thema Bildung im Fokus. Neben den aktuellen rechtlichen Entwicklungen – von Ausbildungsduldung über die sogenannte “Duldung light” – wird die pädagogische Praxis der Jugendhilfe für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge und die Schnittstellenarbeit mit Bildungsinstitutionen behandelt.
Weiterlesen >>

[nach oben]

Bildung

„Engagiert integriert“ – Fortbildung als Integrationsbegleiter*in, Modul I

Ab 21. Februar 2020 erhalten wieder 15 Personen aus Sachsen-Anhalt und Thüringen die Chance an der Qualifizierung zur Integrationsbegleiterin/ zum Integrationsbegleiter teilzunehmen. Teilnehmen können Menschen mit Migrations- und/ oder Fluchthintergrund, die in Sachsen-Anhalt und Thüringen leben. Die Teilnehmendenzahl für den Kurs ist auf 15 Personen begrenzt. Die Projektteilnahme ist kostenfrei.
Weiterlesen >>

[nach oben]

Aufrufe und Kampagnen

Start Engagementfonds 2020

Zusammenhalt in einer demokratischen Gesellschaft heißt, allen Menschen Mitwirken zu ermöglichen. Bei der Bewältigung der Herausforderungen der Integration, Inklusion und Überwindung sozialer Barrieren spielt bürgerschaftliches Engagement quer durch alle Gesellschaftsbereiche eine tragende Rolle. Deshalb unterstützt die Landesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligenagenturen (LAGFA) in Sachsen-Anhalt, im Auftrag des Landes, auch in diesem Jahr ehrenamtliche Vorhaben für nachbarschaftliches Engagement für Integration und gesellschaftliche Teilhabe mit bis zu 2.500 Euro.
Weiterlesen >>

[nach oben]

Spendenaufruf „direct refugee support“

Die Balkanroute ist seit 2015 durch Zäune, Stacheldraht, Militär und Polizist*innen hermetisch abgeriegelt. Eine Gruppe Unterstützer*innen, möchte im Frühjahr 2020 vor Ort für mehrere Wochen kochen, eine medizinische Erstversorgung anbieten, Bordermonitoring unterstützen oder andere Informationsstrukturen schaffen. Um dies zu realisieren, benötigen sie Unterstützung in Form von Geldspenden. Davon sollen Lebensmittel, Materialien, Medikamente und Reisekosten finanziert werden.
Weiterlesen >>

[nach oben]

Wer die Selbstorganisation von Geflüchteten unterstützen möchte, findet hiermit eine neue Gelegenheit! – Pat*innen für Newroz Duman gesucht

Newroz Duman setzt sich für eine Gesellschaft ohne Rassismus und für die Teilhabe und das Empowerment von Geflüchteten und Migrant*innen ein. „Die politischen Kämpfe, die ich führe, sind Kämpfe, die eng mit meiner eigenen Biographie und der Geschichte meiner Familie verbunden sind“, sagt Newroz. Sie ist Anfang Dezember in den Kreis der „Bewegungsarbeiter*innen der Bewegungsstiftung“ aufgenommen worden. Hier können sich Menschen bewerben, die sich in besonderer Weise in der Vernetzung sozialer Bewegungen engagieren.
Weiterlesen >>

[nach oben]

Informationen und Arbeitshilfen

Videobeitrag: Gewalt und Elend in Libyen – Das lange Versagen des Westens

Frontal21 berichtet in einem 7minütigem Beitrag über Gewalt, Elend und Menschenrechtsverletzungen in Libyen. Ein neuer politischer Prozess soll in Gang kommen: Die Teilnehmenden des Treffens haben zugesagt, das UN-Waffenembargo einzuhalten. Zudem sollen die Bürgerkriegsparteien nicht mehr militärisch unterstützt werden. Auf dem Spiel steht einiges. Die Befürchtung: Bricht im Krisenstaat der Krieg zwischen den ausländischen Playern aus, allen voran Türkei und Russland, könnte Libyen Ausgangspunkt einer neuen Flüchtlingskrise werden. Dabei hat die Europäische Union die aktuelle Lage in dem nordafrikanischen Land seit nun mehr Jahren nicht im Griff.
Zum Beitrag >>

[nach oben]

Forschungsbericht: Asylrecht in Deutschland: fragmentiert, unübersichtlich, durchlöchert

Der 97-seitige Bericht des EU-Projekts „Multilevel Governance of Migration (RESPOND)“ beschreibt die Entwicklung des deutschen Asylsystems seit 2011. Seine Basis bilden neben einer eingehenden Dokumentenanalyse 25 Interviews mit Anwältinnen und Anwälten sowie Beschäftigten von NGOs und Ministerien, außerdem 60 Interviews mit Geflüchteten. Der Bericht zeichnet ein düsteres Bild des Menschenrechtsschutzes für Asylsuchende in Deutschland. Die Autorinnen und Autoren sprechen unter anderem von einem „differentiellen Ausschluss“ immer größerer Gruppen aus dem deutschen Asylrecht auf der Grundlage mehr oder weniger willkürlicher Kriterien.
Weiterlesen >>

[nach oben]

Stellenausschreibungen und Förderungen

Resonanzboden 2.0 – neue Mikroprojekte-Förderperiode hat begonnen

Das Resonanzboden/House of Resources Magdeburg fördert weiterhin Menschen mit Einwanderungsgeschichte, Migrant*innenorganisationen und Engagierte in diesem Bereich. Sie unterstützen Bildungs- und Kulturprojekte und deren Zielgruppen und fördern die Aktivitäten aller in diesem Bereich interessierten und vor allem ehrenamtlich tätigen Bürger*innen und Akteure. Mikroprojekte: hier können pro Antrag maximal 1.500 Euro bewilligt werden, im Falle von Kooperationen (min. 2 aktive Kooperationspartner*innen) maximal 3.000 Euro. Voraussetzung für die Beantragung eines Mikroprojektes ist die Teilnahme an einer Antragswerkstatt.
Weitere Informationen >>

[nach oben]

IRC (International Rescue Committee) Deutschland sucht eine*n Referent*in (m/w/d) „Schutz und Teilhabe“

Beginnend im Januar 2020 setzt IRC Deutschland im Programmbereich Schutz und Teilhabe mit dem Projekt „Mädchen Mischen Mit“ einen Schwerpunkt auf der Förderung des Empowerments jugendlicher Mädchen. Das Projekt wird bis Ende 2022 durch das Bundesprogramm „Demokratie leben!“ im Bereich „Vielfaltsgestaltung“ gefördert und an den Standorten Leipzig und Rhein-Neckar-Kreis umgesetzt. Für den Aufbau des Projektstandortes Leipzig sowie zur Koordination des Projektes vor Ort wird ab sofort eine*n Referent*in (m/w/d) mit Erfahrung im Bereich Mädchenarbeit gesucht. Die Arbeit findet im Homeoffice statt.
Weiterlesen >>

[nach oben]

Mitarbeiter*in für die Migrationsberatung im Landkreis Harz

Die Caritas sucht für ihre Beratungsstelle der gesonderten Beratung und Betreuung nach Landesaufnahmegesetz im Landkreis Harz eine*n neue*n Mitarnbeiter*in mit einem Stundenumfang von 32,5 Wochenstunden. Schwerpunkt ist die Beratung von Asylsuchenden, Asylberechtigte sowie Geflüchtete mit „Duldung“, zu asyl-, aufenthalts- und leistungsrechtlichen Fragen sowie die Unterstützung in Behördenangelegenheiten und die Vermittlung an Fachdienste.
Weiterlesen >>

[nach oben]

Mitarbeiter*in im Pädagogischen Zentrum (Lernwerkstatt) in der Zentralen Aufnahmestelle für Asylbewerber*innen in Halberstadt

Hauptschwerpunkt der Tätigkeit ist die Vor- und Nachbereitung der Unterrichtsstunden sowie die Erteilung der Unterrichtsstunden für Kinder und Jugendliche mit Migrationsgeschichte (Niedrigschwelliges Bildungsangebot). Zu den weiteren Aufgaben zählen die Betreuung von Kindern und Jugendlichen um musische, künstlerische Betätigungen umzusetzen und die Wahrnehmung der Aufsichtspflicht für die Verweildauer
der Kinder in der Lernwerkstatt. Der Arbetisumfang beträgt 40 Wochenstunden und ein Einstieg ist ab sofort möglich.
Weiterlesen >>

[nach oben]

Meinungen und Meldungen

Seehofer verbietet rechtsextremistischen Verein „Combat 18 Deutschland“

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hat am 23.01.2020 den rechtsextremistischen Verein „Combat 18 Deutschland“ verboten und aufgelöst. Insgesamt 210 Polizeibeamte der Länder hätten seit den frühen Morgenstunden die Wohnungen führender Vereinsmitglieder in den sechs Bundesländern Brandenburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Thüringen durchsucht, informierte das Innenministerium. Bislang seien unter anderem Mobiltelefone, Laptops, Datenträger, Tonträger, waffenrechtlich relevante Gegenstände, Kleidung, NS-Devotionalien und Propagandamittel beschlagnahmt worden. Die Durchsuchungsmaßnahmen dauerten an.
Weiterlesen >>

[nach oben]

DAV warnt vor systematischer Videoüberwachung mit Gesichtserkennung

Der Deutsche Anwaltverein (DAV) warnt vor einem breiten Einsatz von Gesichtserkennungssystemen an Flughäfen und Bahnhöfen. Anlass seien die Pläne des Bundesinnenministeriums, die Kompetenzen der Bundespolizei entsprechend zu erweitern..“Es ist zweifelhaft, ob eine Rechtsgrundlage geschaffen werden kann, die den Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts entspricht“, betont Rechtsanwalt David Albrecht, Mitglied des DAV-Ausschusses Gefahrenabwehrrecht.
Weiterlesen >>

[nach oben]

ZU WEIT WEG – Ein Kinderfilm über Migration, Freundschaft und Fussball

Der auf internationalen Filmfestivals bereits mehrfach ausgezeichnete Film erzählt eine mitreißende Geschichte über den Verlust der Heimat und die grenzüberschreitende Kraft von Freundschaft und Fussball. Dabei werden die Themen Zuwanderung und Integration für Kinder sensibel und verständlich aufgearbeitet. Kinostart ist der 12. März 2020, Den Trailer und weitere Informationen zum Film finden Sie auf der Webseite.
Zur Webseite >>

[nach oben]

PRO ASYL: Albtraum Moria

Während Deutschland und Europa den Deal mit dem autoritären Präsidenten Erdogan im wahrsten Sinne des Wortes um jeden Preis erhalten wollen, erinnert pro Asyl mit seiner Partnerorganisation RSA an die menschenverachtenden Auswirkungen des Deals in Griechenland. Der Bericht »Albtraum Moria« dokumentiert die Abgründe europäischer Flüchtlingspolitik.
Weiterlesen >>

[nach oben]



diesen Beitrag teilen