Tel.: 0391-50549613 oder 0345-44502521
info@fluechtlingsrat-lsa.de (PGP: B429A98D)

Kategorie: Beiträge mit dem Stichwort: ‘flüchtlinge̵

Kampagne „Gemeinsam gegen Rassismus“

Gemeinsam mit anderen Organisationen hat Pro Asyl eine Kampagne gegen rassistische Hetze gegen Flüchtlinge und für ein gesellschaftliches Engagement begonnen, dass Flüchtlinge willkommen heisst. http://www.proasyl.de/de/home/gemeinsam-gegen-rassismus/ Argumente gegen Vorurteile, wurden versammelt, Tipps für eine Willkommenskultur für Refugees zusammengestellt und Handlungshinweise formuliert für Aktionen gegen rechte Hetze. Dabei entscheiden in Kooperation u.a. mit der Amadeu-Antonio-Stiftung verschiedene Broschüren,…

weiterlesen ...

Stellungnahme des FRSA zu rassistischen Übergriffen in Merseburg

Ende Februar fanden innerhalb von einer Woche in Merseburg mehrere rassistische Übergriffe auf Ausländer, darunter Flüchtlinge in Merseburg statt. Zum 1.März riefen Unterstützer_innengruppen wie die Initiative Alternatives Merseburg e. V. und das Merseburger Bündnis gegen Rechts zu einer Demonstration gegen rassistische Übergriffe und Rechtsextreme Interventionen in Merseburg auf. http://merseburggegenrechts.wordpress.com/2014/02/25/fluchtlinge-bleiben-rassismus-aus-den-kopfen-treiben/ http://iam.blogsport.de/2014/02/25/fluechtlinge-bleiben-rassismus-aus-den-koepfen-treiben/ Der Flüchtlingsrat zu den Ereignissen…

weiterlesen ...

„Raus aus der Isolation“ – Demo des Refugee Protests Bitterfeld

Am 6.11.2013 rufen Flüchtlinge und ihre Unterstützer_innen in Bitterfeld zur Demonstration auf. Sie protestieren für eine Unterbringung in Wohnungen, das Recht auf Sprachkurse und Arbeitserlaubnisse. Treffpunkt 14:30 am Bahnhof. Weitere Infos unter: http://refugeeprotestbtf.blogsport.de/2013/10/17/demonstration-am-06-11-2013-in-bitterfeld/

weiterlesen ...

Interview mit dem Flüchtlingsrat zur medizinischen Versorgung der Flüchtlinge auf Radio Corax

Der Flüchtlingsrat sprach im Interview mit Radio Corax über den aktuellen Stand der medizinischen Versorgung von Flüchtlingen in Sachsen-Anhalt und den Fall Cosmo Saizon. Er lebte in der Gemeinschaftsunterkunft in Friedersdorf im Landkreis Anhalt-Bitterfeld und verstarb im Krankenhaus von Bitterfeld. Jedoch ist die genaue Todesursache noch ungeklärt.   Das gesamte Interview finden Sie hier http://halle.radiocorax.de/index.php?id=883

weiterlesen ...

Refugee Bus auf bundesweiter Tournee – Heute bis übermorgen in Sachsen-Anhalt

Heute ist der Refugee Bus am Oranienplatz in Berlin vom Protestcamp der Flüchtlinge zu einer Tour aufgebrochen. Einen knappen Monat lang wird er unterwegs sein und verschiedene Bundesländer, Sammelunterkünfte und Flüchtlingsinitiativen aufsuchen und mit Leuten ins Gespräch. Heute (26.2) trifft er in Halberstadt ein, morgen in Halle und übermorgen in Bitterfeld. Im folgenden der Aufruf…

weiterlesen ...

Neueste Synopse zur Residenzpflicht bundesweit

Gefangen im Gestrüpp der Lockerungen vom Flüchtlingsrat Brandenburg und PRO ASYL mit einem bundesweiten Überblick über Landesregelungen Das Ergebnis: Nur innerhalb Mecklenburg-Vorpommerns gilt die Bewegungsfreiheit uneingeschränkt. Die sogenannte „Residenzpflicht“, die es Asylsuchenden und Geduldeten verbietet, einen bestimmten Landkreis oder Regierungsbezirk zu verlassen, wurde in den letzten zwei Jahren in vielen Bundesländern gelockert. Mittlerweile haben elf…

weiterlesen ...

Winterabschiebestopp von Roma

In seiner Presseerklärung vom 21.12.2012 fordert PRO ASYL einen Winterabschiebestopp von Roma Thüringen, Schleswig-Holstein und Rheinland-Pfalz haben bereits einen Stopp erlassen. Nun sind die anderen Landesregierungen gefragt. Eine Abschiebung von besonders schutzbedürftigen Bevölkerungsgruppen ins soziale Elend in Serbien, Mazedonien und im Kosovo und in eine gesellschaftliche Umgebung, wo sie Diskriminierung ausgesetzt sind, kann keine Regierungspolitik…

weiterlesen ...

AWO legt Positionspapier zur Flüchtlingsunterbringung vor

Die Arbeiterwohlfahrt hat ein Positionspapier erarbeitet, das Empfehlungen für eine Unterbringung von Asylsuchenden vorgelegt. Angesichts der Debatte um einen respektvollen Umgang mit Flüchtlingen und menschenwürdigen Mindeststandards ein sicherlich hilfreicher Leitfaden. AWO positioniert sich zur Unterbringung von Flüchtlingen und formuliert Empfehlungen

weiterlesen ...

Fachtagung Flüchtlingsunterbringung am 22.10.2012

Fachtagung Flüchtlingsunterbringung am 22.10.2012 Am 22.Oktober 2012 lädt die Integrationsbeauftragte des Landes Sachsen-Anhalt in Kooperation mit dem Flüchtlingsrat Sachsen-Anhalt, der Liga der Freien Wohlfahrtspflege, dem Bündnis für Zuwanderung und Integration, dem Runden Tisch gegen Ausländerfeindlichkeit und dem Landesnetzwerk der Migrantenselbstorganisationen zur Fachtagung „Perspektiven der Unterbringung von Flüchtlingen“ im Ministerium für Arbeit und Soziales, Turmschanzenstraße 25,…

weiterlesen ...

Gemeinsame Presseerklärung: Schluss mit der rassistischen Hetze gegen AsylbewerberInnen aus dem Balkan

Schluss mit der rassistischen Hetze gegen Roma! Das Recht auf Asyl duldet keine Unterschiede! 15. Oktober 2012 – In den vergangenen Tagen haben konservative Politiker, aber auch Mitglieder der SPD, wiederholt gefordert, die Visumpflicht für serbische und mazedonische StaatsbürgerInnen, die im Dezember 2009 gelockert wurde, wieder einzuführen. Sie möchten damit den „massiven Zustrom von serbischen…

weiterlesen ...

Bundesweiter Flüchtlingsmarsch hat am 5.10. Berlin erreicht – Mobilisierung für Demonstration am 13.10.

Nach fast einem Monat Protestmarsch durch mehrere Bundesländer überbetrat der Protestzug von Flüchtlingen begleitet von Unterstützer_innen die Grenze zwischen Brandenburg und Berlin auf der Glienicker Brücke. Empfangen von solidarischen Gruppen und Einzelpersonen bewegte sich der Marsch in Richtung Innenstadt, wo seit zwei Tagen das Zeltcamp in Kreuzberg auf die Protestierenden wartete. Am 13.Oktober findet in…

weiterlesen ...

EuGH fällt Urteil zur Flüchtlingsversorgung

Am 27.September entschied der Europäische Gerichtshof, dass die Versorgung von Flüchtling vom jeweiligen Aufenthaltsland in Europa sichergestellt werden muss, auch wenn es sich nicht um das Einreiseland handelt. Die Kosten trägt das Aufenthaltsland, nicht das Einreiseland. Damit sind die ohnehin sozial und finanziell in misslicher Lage sich befindenden europäischen Länder an den Außengrenzen Europas keine…

weiterlesen ...