Tel.: 0391-50549613 oder 0345-44502521
info@fluechtlingsrat-lsa.de (PGP: B429A98D)

PM #keinsicheresLand – Protestaktionen in Sachsen-Anhalt gegen Abschiebungen nach Afghanistan

Pressemitteilung, 8. Februar 2017

#keinsicheresLand – Protestaktionen in Sachsen-Anhalt gegen Abschiebungen nach Afghanistan

Magdeburg, Stendal und Salzwedel beteiligen sich am bundesweiten Protesttag am Samstag, 11.2.2017

Am 14.12.2016 und 23.01.2016 hat Deutschland mit den Sammelabschiebungen nach Afghanistan begonnen. Obwohl sich die Sicherheitslage und menschenrechtliche Situation in den letzten Monaten weiter verschärft hat, plant die Regierung, weitere Menschen in das Kriegsgebiet abzuschieben.

Laut einem Bericht der Vereinten Nationen ist die Zahl der zivilen Opfer im vergangenen Jahr um drei Prozent gestiegen. Knapp 3.500 Totesopfer und 7.920 Verletzte im Jahr 2016 sprechen eine deutliche Sprache.

Deshalb hat sich ein breites bundesweites Bündnis aus Aktivist_innen, Flüchtlingsinitiativen, Organisationen und Verbänden zusammengeschlossen, um laut zu sagen: ABSCHIEBESTOPP NACH AFGHANISTAN – JETZT! In Sachsen-Anhalt protestieren afghanische Geflüchtete, Initiativen und Unterstützer_innen mit Aktionen in Magdeburg, Stendal und Salzwedel. Der Flüchtlingsrat unterstützt die Proteste und ruft dazu auf, ein Zeichen der Solidarität gegen Abschiebungen nach Afghanistan zu setzen.

„Wir fordern die Landesregierung auf, den Beispielen anderer Bundesländer zu folgen, d.h. auf Abschiebungen zu verzichten, sich für einen bundesweiten Abschiebestopp einzusetzen und Schutzsuchenden aus Afghanistan ein dauerhaftes Bleiberecht zu gewähren.“, fasst Stefanie Mürbe, Sprecherin des Flüchtlingsrates die zentralen Forderungen zusammen.

Sechs Bundesländer sehen aufgrund der Sicherheitslage aktuell von Abschiebungen nach Afghanistan ab. Schleswig-Holstein will einen Abschiebestopp erlassen. Bremen gewährt geduldeten Afghan_innen ein Bleiberecht.


Aktionen in Sachsen-Anhalt zum bundesweiten Aktionstag gegen Abschiebungen nach Afghanistan am Samstag, den 11.2.17:

Magdeburg:

Demonstration durch die Innenstadt
Beginn: 14 Uhr, Domplatz (vor dem Landtag)
A
ufruf auf Deutsch, Englisch und Farsi (Facebook)
Flyer11Feb_FarsiDeutschEnglisch

Stendal:

Drachenfest: In Afghanistan ist das Drachenbauen und -Steigenlassen eine Tradition und es gab dort im Winter in vielen Orten „Drachenwettbewerbe“. Aus diesem Grund werden gemeinsam Drachen gebastelt und anschließend auf dem Gelände hinter der FH steigen gelassen.

Die Aktion wird im JFZ stattfinden. Beginn der Veranstaltung ist um 11.00 Uhr.
Ab 14.00 Uhr gehts gemeinsam weiter zur FH, um die Drachen dort steigen zu lassen. Bei schlechtem Wetter können Spielgeräte der FH genutzt werden und auch die FETBAR an der FH.

Salzwedel:

Am Samstag wird in der Stadt Salzwedel auf Transparenten an verschiedenen Orten (u.a. Bahnhof, Altpervertstraße, Wasserturm, Kulturnische) und in Schaufenstern auf Plakaten zur Solidarität aufgerufen.
weitere Informationen zum Thema:
Bundesweite Online-Petition „keine Abschiebungen nach Afghanistan“

Erkenntnisquellen zur Sicherheits- und Gefährdungslage in Afghanistan – Zusammenstellung vom Flüchtlingsrat Niedersachsen

Audiokommentar: Zivile Opfer in Afghanistan (tagesschau.de)

Hinweise für afghanische Flüchtlinge und ihre Berater*innen von PRO ASYL

Infoblatt – was tun, wenn die Abschiebung kommt? vom Netzwerk „Afghanistan – nicht sicher“ in Mecklenburg Vorpommern

Infoblatt – Fakten zu Abschiebungen vom Netzwerk „Afghanistan – nicht sicher“ in Mecklenburg Vorpommern

Pressekontakt: Stefanie Mürbe, Tel.: 0391 50549613


Facebooktwittergoogle_pluspinterest