Tel.: 0391-50549613 oder 0345-44502521
info@fluechtlingsrat-lsa.de (PGP: B429A98D)

Demonstration gegen Abschiebungen nach Afghanistan am 11.2.17 in Magdeburg

[Afghanische Community in Sachsen-Anhalt & Borderless Solidarity]:

 

 

 

 

 

 

 

 Erst vor ein paar Tagen trafen sich die Innenminister der Bundesländer und beschlossen schnellere Abschiebungen von Geflüchteten. Sie einigten sich darauf Menschen, die nicht in ihre Heimat zurückkehren können, zu inhaftieren, zu schikanieren – sie einigten sich darauf Menschen, die Schutz und Frieden suchen weiterhin zu kriminalisieren.
Fast simultan wurde bekannt, dass das Rote Kreuz sich vorerst aus Afghanistan zurückziehen wird. Nach einem Attentat mit sechs toten Mitarbeiter*innen – zwei weitere werden noch vermisst – blieb der Organisation kaum eine andere Möglichkeit.
Weitere Berichte werden von Pro Asyl offen gelegt: Über 11 000 zivile Opfer waren allein im Jahr 2016 zu beklagen, davon sind über 3 000 Menschen gestorben. Ein Drittel von ihnen waren Kinder. Der UNHCR spricht bereits von einem innerstaatlichen bewaffneten Konflikt in Afghanistan. Gleichzeitig wurde bekannt, dass ein vor drei Wochen abgeschobener junge Afghane Opfer eines Attentats in Kabul wurde.
Die Deutschen Behörden ignorieren diese Sicherheitslage systematisch. So werden geflüchtete Afghanen mit der zynischen Frage konfrontiert, warum sie denn nicht freiwillige zurückkehren wollen. Kürzungen der Gelder, Falschinformationen zu Verfahrensabläufen, Schikane in den Behörden oder die Verweigerung von Arztbesuchen sind einige Beispiele der gängigen Verwaltungspraxis denen sich Geflüchtete gegenübergestellt sehen.
Versuche die geforderte Integrationsbereitschaft entgegenzubringen, werden mit Ausbildungs- oder Arbeitsverboten, langes Warten auf Betreuungsangebote für Kinder, die Verweigerung von Sprachkursen oder hohen Hürden bei der Anerkennung von Zertifikaten „belohnt“.
200 Teilnehmer*innen der Demonstration „Abschiebestopp nach Afghanistan – JETZT!“ prangerten diese herrschenden Zustände heute am 11.02.2017 an. Die afghanische Exil-Community in Magdeburg setzte damit ein kraftvolles Zeichen gegen die menschenverachtende Praxis deutscher Abschiebepolitik. Zusammen mit ihnen demonstrierten am heutigen Aktionstag viele weitere Initiativen in ganz Deutschland.

Hier findet ihr einen Artikel sowie einen Videobeitrag des MDR zur Aktion:

http://www.mdr.de/…/sendung713244_ipgctx-false_zc-ba8902b5_…

http://www.mdr.de/…/demo-magdeburg-abschiebestopp-afghanist…

Ihnen allen gilt unsere uneingeschränkte, grenzenlose Solidarität! Wir fordern einen Abschiebestopp nach Afghanistan – JETZT! Wir fordern Perspektiven für die Menschen, die bereits hier leben und weiter leben wollen!

Mit solidarischem Gruß

Borderless Solidarity

 


Facebooktwittergoogle_pluspinterest