[Flüchtlingsbewegung Sachsen-Anhalt] Das Amtsgericht hat am 19.05.2016 in Magdeburg entschieden: Germany vs. Salomon Wantchoucou

Das Amtsgericht hat am 19.05.2016 in Magdeburg entschieden: Germany vs. Salomon Wantchoucou

Wir informieren die Öffentlichkeit, dass das deutsche Amtsgericht Salomon Wantchoucou subsidiären Schutz bewilligt.

Die Gerichtsverhandlung war öffentlich. Somit waren Salomon Wantchoucou, sein Anwalt und einige Unterstützer_innen im Raum 11 anwesend. In dem Raum fällte das Gericht die offizielle Entscheidung. Die Gerichtsentscheidung ermöglicht Salomon Wantchoucou ein rechtlich geschütztes Leben gemäß des geltendes Recht zu führen. Es zeigt ebenfalls die unabhängigkeit der Judikative.

Die 13 Jahre böswillige Repression werfen die Frage auf weshalb die Administration ihn zerstören und töten möchte?

Dank an alle Basisbewegungen, alle zivilgesellschaflichen Gruppen die auf die ein oder andere Weise mitwirkten bei der Verurteilung von Unrecht und Diskriminierung.

Schutz für alle Flüchtlinge, hört auf uns umzubringen! In Solidarität.

„We are refugees in repression and struggle in repression to liberate ourselves from repression and we organise ourselves in repression. Through this, we are able to save lives from repression.“

FLÜCHTLINGSBEWEGUNG Sachsen Anhalt
KARAWANE für die Rechte der Flüchtlinge und Migrantinnen (Wittenberg)

The Voice Refugee Forum (Wittenberg)

 

Kontakt:
Tel: +4917699321843

E-mail: fluchtlingsbewegungsa@hotmail.de

Web: http://refugeeinitiativewittenberg.blogspot.de

Ein ehrenamtliches Engagement verbraucht Geld, Energie, und Zeit. Deswegen freuen wir uns über Spenden zur Unterstützung des ehrenamtlichen Engagements


Bankverbindung:  Forderverein Karawane e.V.

Kontonummer: 4030780800
Bankleitzahl: 43060967
GLS Gemeinschaftsbank eG 

 

[Flüchtlingsbewegung Sachsen-Anhalt]: 17. Mai 2016

Anhörung vor Gericht: Verwaltungsgericht Magdeburg entscheidet über das Leben oder Tod des Flüchtlingsaktivisten S. Wantchoucou

Die Gerichtsverhandlung wird am 19.05.2016 ab 09:15 Uhr Zimmer 11. im Verwaltungsgericht Magdeburg stattfinden. Adresse: Breiter Weg 203-206, 39104 Magdeburg

Alle interessierten Menschen und Aktivisten sind eingeladen ihre Solidarität mit dem Flüchtlingsaktivisten S. Wantchoucou zu zeigen, der seit nunmehr 13 Jahren von den Behörden unterdrückt wird.

Weiterlesen in Deutsch…

Das deutsche Verwaltungsgericht wird den Schutz des politischen Aktivisten und Menschenrechtsaktivisten S. Wantchoucou aus der Republik Benin feststellen. Das Gericht entscheidet über seinen Schutz oder seinem Tod.

Das Gerichtsverfahren findet vor dem Verwaltungsgericht in Magdeburg durch einen Antrag auf subsidiären Schutz und Abschiebestopp von Wantchoucou`s Anwalt beim Bundesamt für Migration und Flucht (BAMF) statt. Der Rechtsstreit hat seinen Grund in den akuten Gesundheitsproblemen von Wantchoucou, die sein Leben bedrohen.

Deshalb sind alle interessierten Menschen und politische Aktivisten eingeladen ihre Solidarität zu zeigen mit einem Flüchtlingsaktivisten der vielen Jahre (13) unterdrückt wurde. Es begann im ehemaligen Landkreis Zerbst und setzte sich im Landkreis Wittenberg in Sachsen-Anhalt, BRD fort.

S. Wantchoucou ist in Cotonou, Republik Benin geboren[1] und floh aus seinem Land 2001 wegen politischer Verfolgung und einem Mordanschlag auf ihn, bereits zuvor gab es einen versuchten Mordanschlag auf ihn. Er beantragte gesetzmäßig politisches Asyl in Deutschland. Trotzdem wurde er nicht fair behandelt in seinem ersten Antrag auf Schutz, dieser wurde schnell abgelehnt und geschlossen ohne ihn überhaupt vor Gericht anzuhören, da er 5 Minuten zu spät vor Gericht war und schloss den Fall, obwohl der bezahlte Anwalt nicht anwesend war. So gab es keinen fairen Prozess für ihn.

In dieser schwierigen und gefährlichen Situation wurde S. Wantchoucou bald zur beninischen Botschaft geschickt, um als beninscher Bürger anerkannt zu werden und abgeschoben werden zu können. Während dessen wurde im Krankenhaus in Zerbst eine Patrone entfernt, die noch in seiner linken Schulter war[2].

S. Wantchoucou war nicht der einzige, da sie, die Asylentscheider, fast immer die Asylanträge ablehnen und ignorieren bei Asylanträgen von afrikanischen Flüchtlingen und gar mit Unterstellungen wie „sie würden alle lügen“ reagieren.

Durch den Fakt, dass die beninische Botschaft Wantchoucou nicht als ihren Staatsbürger anerkannten und er somit nicht nach Benin in den Tod deportiert werden konnte, nutzte die Ausländerbehörde um ihre Ablehnung aller legalen Rechte für ihn zu rechtfertigen. Es sei ja seine Identität nicht geklärt. Obwohl diese seit dem Beginn seines Antrags 2001 beim BAMF geklärt war.

Obendrein benutzten sie „Sprachgutachten“ als Vorwand, z.B. wenn ein Flüchtling aus der Republik Benin oder einem anderen Land sowohl Englisch als auch Französisch spricht, wird dieses als Vorwand genutzt ohne zu wissen weshalb ein Flüchtling unterschiedliche Sprachen spricht. Obwohl die Sprache nichts mit der Nationalität eines Flüchtlings zu tun hat, aber die deutschen Behörden nutzen es als Vorwand. Dies führt zu einer offenen Frage, warum lernen Menschen Englisch an der Schule? Warum sprechen viele Deutsche Englisch?

Um zu zeigen das er kooperiert, hat S. Wantchoucou sein offizielles Dokument als Original aus Cotonou der Ausländerbehörde, dem BAMF und dem Amtsgericht in Magdeburg besorgt. Das Original wurde aus Cotonou per Post nach Deutschland geschickt und später seinem Anwalt vorgelegt, der wiederum übergab das Original dem Amtsgericht um die Authentizität zu bestätigen. Deshalb schickte das Amtsgericht das Dokument zum BAMF, dieses bestätigte nach Prüfung, dass das Dokument keine Fälschung ist. Dies ist ein stichhaltiger Beweis für seine Identität und widerspricht den ungerechtfertigten Beschuldigungen der Ausländerbehörde gegen S. Wantchoucou über viele Jahre.

Hinzu kommen die unmenschliche Behandlung die er ertragen musste, wie abgeschoben werden in einem Asyllager, Arbeitsverbot, Verbot Geld zu haben, sondern nur Gutscheine, isoliert, kriminalisiert, beschuldigt und alle persönlichen, legalen Rechte werden verweigert über viele Jahre[3]. Dies führte zu den akuten Gesundheitsproblemen für S. Wantchoucou, die er jetzt hat. Weiterhin schickte ihn die Ausländerbehörden nicht nur zu unterschiedlichen Botschafts-Delegations-Vorführungen (auch als Abschiebe-Anhörungen bekannt) sondern ebenfalls zur Botschaft seines Landes, das bereits 2003 ihm die Staatsbürgerschaft absprach. Anstatt es zu vermeiden S. Wantchoucou zu einer staatenlosen Person zu machen, zwangen sie ihn dazu durch die Verweigerung seiner legalen Identität und Nationalität[4]. Allein diese Konfrontation mit seiner Regierung hat Wantchoucou’s leben in Benin gefährdet.

Deshalb hat die unmenschliche Behandlung die er durch die verantwortlichen Behörden der deutschen Regierung über viele Jahre ertragen musste beigesteuert zu den akuten Gesundheitsproblemen, die sein Leben bedrohen und weshalb er in medizinischer Behandlung ist.

Dies ist der Grund weshalb die Entscheidung des Amtsgerichts eine Entscheidung über sein Leben und sein Tod ist.

In Solidarität

Mehr Info

http://antiranetlsa.blogsport.de/images/SalomonW_Stellungnahme_2015_04.pdf

http://thevoiceforum.org/node/3362

https://www.jungewelt.de/loginFailed.php?ref=/2010/08-19/001.php

http://www.taz.de/!5106092

https://www.freitag.de/autoren/der-freitag/wantchoucou-traut-sich

http://www.trend.infopartisan.net/trd7811/t907811.html

http://thecaravan.org/node/2997

[1] Das Staatsangehorigkeitsgesetz des Bundesrepublik Benins regelt die Frage der Nationalität von der Geburt

[2] Das Übereinkommen über die Rechtsstellung der Flüchtlinge regelt die Frage in der internationalen Gemeinschaft.

[3] Der Internationale Pakt über wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rechte verbieten solche Behandlungen

[4] Das Übereinkommen über die Staatenlosen und Übereinkommen zur Verminderung der Staatenlosigkeit regeln das Problem in der internationalen Gemeinschaft.

„We are refugees in repression and struggle in repression to liberate ourselves from repression and we organise ourselves in repression. Through this, we are able to save lives from repression.“

FLÜCHTLINGSBEWEGUNG Sachsen Anhalt
KARAWANE für die Rechte der Flüchtlinge und Migrantinnen (Wittenberg)

The Voice Refugee Forum (Wittenberg)

Kontakt:
Tel: +4917699321843

E-mail: fluchtlingsbewegungsa@hotmail.de

Web: http://refugeeinitiativewittenberg.blogspot.de

Ein ehrenamtliches Engagement verbraucht Geld, Energie, und Zeit. Deswegen freuen wir uns über Spenden zur Unterstützung des ehrenamtlichen Engagements


Bankverbindung:  Forderverein Karawane e.V.

Kontonummer: 4030780800
Bankleitzahl: 43060967
GLS Gemeinschaftsbank eG 

—————————————————————————————————————————

[The VOICE]:

En/Dt/En: Salomon Wantchoucou’s Court Hearing 19.05.2016 in Magdeburg //Gericht Anhörung // Audience au tribunal

English:
Court Hearing: The German Administrative Court will Decide on Wantchoucou’s Protection or Death on 19.05.2016 in Magdeburg. http://thevoiceforum.org/node/4168

German:
Gericht Anhörung: Deutschland Verwaltungsgericht Magdeburg wird entscheiden über den Schutz oder Tod des S. Wantchoucou http://thevoiceforum.org/node/4158

French:
Audience au tribunal :La Cour administrative allemande décidera sur la protection ou la mort de Wantchoucou en Magdeburg le 19.05.216
http://thevoiceforum.org/node/4169

http://antiranetlsa.blogsport.de/images/SalomonW_Stellungnahme_2015_04.pdf
http://thevoiceforum.org/node/3362
https://www.jungewelt.de/loginFailed.php?ref=/2010/08-19/001.php
http://www.taz.de/!5106092/
https://www.freitag.de/autoren/der-freitag/wantchoucou-traut-sich
http://www.trend.infopartisan.net/trd7811/t907811.html
http://thecaravan.org/node/2997

English:
Court Hearing: The German Administrative Court will Decide on Wantchoucou’s Protection or Death on 19.05.2016 in Magdeburg.

The German Administrative Court Magdeburg will determine the protection of a political and human rights activist S. Wantchoucou from the Republic of Benin. The Judge will decide on his protection or death.

In this case, the court hearing will take place at the Administrative Court Magdeburg and this is due to an appeal made by Wantchoucou’s Lawyer against BAMF on subsidiary protection and deportation stop. The fundamental reason of the litigation is Wantchoucou’s acute health problems that threaten his life.

The court decision will take place on the 19.05.2016 at 9.15 AM Room 11. The address is Breiter Weg 203 – 206, 39104 Magdeburg.

Therefore, all interested peoples and activists are invited to show their solidarity to a refugee activist that is oppressed for so many years (thirteen years), i.e. starting from the former local government of Zerbst to the latter local government of Lutherstadt Wittenberg, Sachsen-Anhalt, Germany.

S. Wantchoucou was born in Cotonou, Republic of Benin1 and fled his country (Rep of Benin) since 2001 because of political persecution and assassination attempt (he had previously escaped secret assassination attempt). He legally applied for a political asylum in Germany. Despite that, he was not fairly treated in the previous application procedure, i.e. the procedure was quickly closed without even a court hearing, because, he was five minute late and the Judge close the case, even the paid Lawyer was not present. He did not received a fair trial.
http://thevoiceforum.org/node/4168

German:
Gericht Anhörung: Deutschland Verwaltungsgericht Magdeburg wird entscheiden über den Schutz oder Tod des S. Wantchoucou

Blog entry Gericht Anhörung: Deutschland Verwaltungsgericht Magdeburg wird entscheiden über den Schutz oder Tod des S. Wantchoucou has been updated.

Gericht Anhörung: Deutschland Verwaltungsgericht Magdeburg wird entscheiden über den Schutz oder Tod des S. Wantchoucous am 19.05.2016.

Die Gerichtsverhandlung wird am 19.05.2016 ab 09:15 Uhr Zimmer 11. im Verwaltungsgericht Magdeburg stattfinden. Adresse: Breiter Weg 203-206, 39104 Magdeburg.

Alle interessierten Menschen und Aktivisten sind eingeladen ihre Solidarität mit dem Flüchtlingsaktivisten S. Wantchoucou zu zeigen, der seit nunmehr 13 Jahren von den Behörden unterdrückt wird.
http://thevoiceforum.org/node/4158

French:
Audience au tribunal :La Cour administrative allemande décidera sur la protection ou la mort de Wantchoucou en Magdeburg le 19.0

Audience au tribunal :La Cour administrative allemande décidera sur la protection ou la mort de Wantchoucou en Magdeburg le 19.05.2016

La Cour administrative allemande de Magdeburg déterminera la protection d’un militant des droits de l’homme et politiques S. Wantchoucou de la République du Bénin. Le juge décidera de sa protection ou la mort le 19. 05. 2016.

Dans ce cas, l’audience aura lieu à la Cour administrative Allemand de Magdebourg et cela est dû à un appel interjeté par son avocat contre BAMF sur la protection subsidiaire et l’arrêt d’expulsion. La raison fondamentale du litige est des problèmes de santé aigus qui menacent sa vie.

La décision du tribunal aura lieu le 19. 05. 2016 à 09h:15 Salle 11. L’adresse est Breiter Weg 203-206, 39104 Magdeburg.

Par conséquent, tous, toutes et les militants intéressés sont invités de venir et de faire preuve de leur solidarité à un activiste qui est opprimé depuis tant d’années (treize ans), c’est-à-dire. à partir de l’ancien gouvernement local du Zerbst jusqu’à ce dernier gouvernement local de Wittenberg.

S. Wantchoucou est né à Cotonou, République du Bénin1 et il a fui son pays (Rep du Bénin) depuis 2001 en raison de la persécution politique et des tentatives d’assassinat (il avait déjà échappé tentative secrète d’assassinat). Il a légalement demandé un asile politique en Allemagne. Malgré cela, il n’a pas été traité équitablement dans la procédure de demande précédente, c’est-à-dire, la procédure a été rapidement fermée sans avoir une audience, parce que, il était cinq minutes en retard et le juge a fermé le cas. Même, l’avocat qu’il a payé n’était pas présent. Il n’a pas bénéficié d’un procès équitable.
http://thevoiceforum.org/node/4169


Please Donation // Bitte Spende:
English:
The VOICE Refugee Forum is an independent community network of refugee political activists who are fighting for the respect of our human rights in equality, freedom and human dignity:

Deportation is criminal! We Fight to stop it!!

We unite against Deportation and Social Exclusion to break the isolation culture of lager control of refugees and by detention or imprisonment, by racism and discrimination in  Germany.
We stand for organized refugee grass root resistance and campaigns against the oppression and the repression of the refugee communities, including the fight against colonial injustice in Germany and Europe

For the basic existence of life, in human dignity and For Freedom of Movement

Donation for refugee community campaign to end the deportation and social exclusion in Germany  http://thevoiceforum.org/node/3913

Deutsch:
The VOICE Refugee Forum ist ein unabhängiges Community-Netzwerk von politischen Flüchtlingsaktivist_innen, die für die Wahrung ihrer Menschenrechte in Gleichheit und Freiheit sowie für ihre Menschenwürde
kämpfen:

Abschiebungen sind Verbrechen! Wir kämpfen, um diese Praxis zu beenden!

Wir stehen vereint gegen Abschiebung und soziale Ausgrenzung, um die Kultur der Isolation, des Rassismus und der Diskriminierung durch die Kontrolle von Flüchtlingen in Lagern, durch Abschiebungen und Inhaftierungen in
Deutschland zu durchbrechen.

Wir stehen für organisierten Graswurzel-Widerstand und Kampagnen gegen die Unterdrückung unserer Flüchtlingsgemeinschaften und für den Kampf gegen die koloniale Ungerechtigkeit in Deutschland und Europa
.
Für ein Leben in Menschenwürde, für Bewegungsfreiheit

Spenden für die Kampagnen der Flüchtlingscommunity zur Beendigung von Abschiebungen und sozialer Ausgrenzung

Thank you all!
In solidarity,
The VOICE Refugee Forum

Donation Account:
Förderverein The VOICE e.V.
Sparkasse Göttingen
Kontonummer: 127829
BLZ: 260 500 01
IBAN: DE97 2605 0001 0000 1278 29
BIC: NOLADE21GOE


Facebooktwittergoogle_pluspinterest