Spendenaufruf für die Familie Didichev

„Ich will nur das Beste für meine Kinder. Sie sollen nicht in Angst aufwachsen.“
Bilal Didichev

Am 24.03.2015 sollte die siebenköpfige Familie Didichev aus Tschetschenien unter Berufung auf die Dublin-III-Regularien nach Polen zwangsabgeschoben werden. Dabei sollte die Familie auseinandergerissen werden – das achtmonatige Baby der Familie lag im Krankenhaus, es sollte mit der Mutter ein paar Tage später abgeschoben werden. Dass Ärzte vom Abbruch laufender Behandlungen bei anderen Kindern dringend abgeraten hatten, war den Behörden offensichtlich egal – es ging nicht um das Wohl der Kinder, die Fluchtursachen und die lange Flucht selbst traumatisiert haben.

„Die Familie ist traumatisiert. Sie sind keine Kriminellen, werden aber wie solche behandelt.“
Unterstützer der Familie

Spontane Proteste sorgten dafür, dass die Abschiebung nicht versucht wurde, zudem erlangte der Fall der Familie eine große Öffentlichkeit. Kurz darauf erhielt die Familie überraschend Kirchenasyl. Momentan wird die Familie fachanwaltlich begleitet, ein Unterstützerkreis kümmert sich zudem um die Versorgung mit allem Notwendigen. Für die Begleichung der Rechtskosten, aber auch für die Versorgung mit Nahrungsmitteln oder anfallende medizinische Kosten erbitten die Unterstützer der Familie nun dringend Spenden auf das Konto

Flüchtlingsrat Sachsen-Anhalt e.V.
IBAN: DE80 1203 0000 0000 8355 12
BIC: BYLADEM1001
Bank: DKB
Verwendungszweck: Merseburg – Bleiberecht

Sollten mehr Spenden eingehen, als erwartet, wird damit die Arbeit des Flüchtlingsrates Sachsen-Anhalt e.V. unterstützt.
Der Unterstützerkreis der Familie Didichev

Der Fall in der Regionalpresse – siehe auch ausführlich Dokumentation im Anhang.

1)    http://www.mz-web.de/merseburg-querfurt/protestaktion-in-merseburg-aktivisten-wollen-abschiebung-einer-familie-aus-tschetschenien-verhindern,20641044,30204372.html

2)    http://www.mz-web.de/merseburg-querfurt/protest-in-merseburg-weiter-protestcamp-vor-wohnhaus-der-tschetschenischen-familie,20641044,30215304.html

3)    http://www.mz-web.de/merseburg-querfurt/nach-protest-in-merseburg-tschetschenische-familie-bekommt-asyl-bei-der-kirche,20641044,30218926.html


Facebooktwittergoogle_pluspinterest