Pro Asyl-Kampagne: „Wir treten ein!“

Das Dublin-System sorgt dafür, dass Flüchtlinge in Europa wie Stückgut hin- und hergeschoben werden, immer wieder in Haft oder obdachlos auf der Straße landen. Doch dagegen regt sich immer mehr Widerstand. Wir treten ein: Gegen Dublin III – für Flüchtlingsschutz! >>>

In vielen Städten und Gemeinden intervenieren Bürgerinnen und Bürger, indem sie sich mit den Betroffenen solidarisieren, Petitionen erstellen und Abschiebungen blockieren. Immer öfter werden Flüchtlinge im Kirchenasyl geschützt. Die Kampagnenseite www.wir-treten-ein.de bietet den zahlreichen lokalen Initiativen eine interaktive Plattform mit Aktionsbeispielen, Hintergrundinformationen und Praxistipps.

Einzelpersonen und Initiativen können dort zudem den Appell an die Bundesregierung unterzeichnen und mit ihrem Statement und ihrem Bild Gesicht zeigen für Flüchtlingsschutz und gegen Dublin III. Eine Unterschriftenliste zum Auslegen findet sich hier. Ihr selber gegen Dublin-III aktiv? Dann könnt Ihr hier Eure Aktion zur Veröffentlichung melden >>>

Mit einem Appell an die Bundesregierung fordert PRO ASYL zusammen mit einem Bündnis aus Flüchtlingsräten, kirchlichen Organisationen, Wohlfahrtsverbänden, Richter- und Anwaltsvereinen und Menschenrechtsorganisationen ein Ende der Abschiebung in EU-Staaten, in denen Flüchtlinge Haft, Hunger und Obdachlosigkeit erleiden müssen. Wir fordern: Free Choice statt Schutzlotterie!

noname

Materialien:

Broschüre: »Erste Hilfe gegen Dublin-Abschiebungen« – Basiswissen und Tipps für die
Einzelfallarbeit, Januar 2015, PDF

Faltblatt: »Wir treten ein! Für Flüchtlingsschutz. Gegen Dublin III« – Mitmachen und aktiv werden, Januar 2015, „PDF“ (Diese Seite ist mittlerweile leider nicht mehr verfügbar)

Broschüre: »Fair verfahren« – Analysen und Vorschläge für eine gerechte Flüchtlingspolitik Januar 2015, PDF

www.wir-treten-ein.de


Facebooktwittergoogle_pluspinterest