EuGH: Homosexuelle erhalten als „bestimmte soziale Gruppe“ im Sinne der GFK leichter Asyl

Der EuGH hat in seinem Urteil vom 7.11.2013 bestimmt, dass Homossexuelle, die aus Ländern stammen, in denen sie aufgrund ihrer Homosexualität tatsächlich zu Haftstrafen verurteilt werden als „bestimmte soziale Gruppe“ im Sinne der Genfer Flüchtlingskonvention angesehen werden können. Die für den Asylantrag zuständigen Behörden können bei Prüfung der Flüchtlingseigenschaft nicht erwarten, dass der Flüchtling die Homosexualität im Herkunftsland geheim hält oder seine sexuelle Ausrichtung zurückhaltend ausübt, um die Gefahr einer Verfolgung zu vermeiden.

Das Urteil ist hier einsehbar: http://www.asyl.net/index.php?id=185&tx_ttnews[tt_news]=49210&cHash=8f01c489dd5ba9bf5bb107a0a65b787e


Facebooktwittergoogle_pluspinterest