Presseerklärung und Aktion zu Flüchtlingsschutz im Koalitionsvertrag

Nach einer Presseerklärung von Pro Asyl sind die ersten Zwischenergebnisse der Koalitionsverhandlungen unzureichend und für die Betroffenen weitgehend wirkungslos. Weiterhin werden Ausländer_innen ausgegrenzt und diskriminiert.

Die PM finden Sie hier: http://www.proasyl.de/de/presse/detail/news/pro_asyl_zu_ersten_bekannt_gewordenen_zwischenergebnissen_der_koalitionsverhandlungen_im_asylbereich/

Pro Asyl wird mit einer e-mail Aktion den SPD-Vorsitzenden Sigmar Gabriel dazu auffordern, den bisherigen Flüchtlingspolitischen Kurs zu ändern. Die SPD hat Einfluss auf die politische Richtung der neuen Regierung und muss diesen angesichts der tödlichen Folgen der europäischen Abschottungspolitik auch nutzen.

Nehmen Sie teil an der Aktion unter:
https://www.proasyl.de/index.php?id=1850


Facebooktwittergoogle_pluspinterest