Interkulturelle Wochen 2013 vom 14. bis 30. September in Magdeburg

Am 14. September beginnen die interkulturellen Wochen mit dem Slogan „Rassismus entsteht im Kopf. Offenheit auch.“ Rassismus, Rechtsextremismus, gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit und Ausgrenzung, sowie mögliche Strategien sind hier wichtige Themen. Koordiniert werden die Wochen von der Auslandsgesellschaft Magdeburg. Schirmherr ist Oberbürgermeister Dr. Lutz Trümper. Neben zahlreichen weiteren Organisationen ist auch der Flüchtlingsrat an Veranstaltungen im Rahmen der interkulturellen Wochen beteiligt.

Am 16. September um 18 Uhr findet zum Beispiel die Podiumsdiskussion und Vernissage der Ausstellung „Geduldet – Flüchtlinge in Sachsen-Anhalt“ statt. Der Flüchtlingsrat, der Heimbeirat der Gemeinschaftsunterkunft Bernburg, der Innenpolitische, sowie der Flüchtlingspolitische Sprecher der Landtagsfraktion der Grünen werden sich mit wichtigen Fragen zu geduldeten Ausländern befassen.

Am 25. September führt die Bühne für Menschenrechte ein Gastspiel auf, in dem Schauspielerinnen Geschichten aus dem Leben von Asylsuchenden erzählen, das geprägt ist von Flucht, Ringen um Bleiberecht, drohender Abschiebung. Anschließend folgt eine Diskussion mit lokalen Akteuren. Das Stück wird in deutscher Sprache mit englischen und französischen Supertiteln aufgeführt.

Das Programm, dass von „Breakdance für junge Flüchtlinge“ über die Frage „was ist Konfuzianismus?“ bis zum Thema „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ viele weitere Aspekte erfasst, verspricht spannende Wochen in Magdeburg.

Die Programmübersicht können Sie hier aufrufen:
http://www.agsa.de/medien/dateien/Programm_IKW_2013.pdf


Facebooktwittergoogle_pluspinterest