Flüchtlingsrat bei der Erinnerungsveranstaltung zu den Pogromen vor 20 Jahren in Rostock-Lichtenhagen

Am 8.August fand eine Infoveranstaltung im einewelt Haus Magdeburg zum Gedenken an die rassistischen Pogrome 1992 gegen Asylsuchende und Migrant_innen in Rostock Lichtenhagen statt.
Geladen hatte die Linksjugend Magdeburg in Kooperation mit Miteinander e.V., Auslandsgesellschaft Sachsen-Anhalt e.V., Flüchtlingsrat Sachsen-Anhalt e.V., Deutsch-Vietnamesischer Freundschaftsverein Magdeburg e.V. und dem Bündnis Magdeburg Nazifrei.
Nach dem Dokumentarfilm „The Truth lies in Rostock“, der auf eindringliche Weise die damaligen Ereignisse und vor allem die gewalttätige Stimmung des rassistischen Mobs in Rostock einfing, berichteten und diskutierten die Gäste der Vereine Miteinander e.V., des Deutsch-Vietnamesischen Freundschaftsvereins Magdeburg e.V. und des Flüchtlingsrats Sachsen-Anhalt e.V. über ihre damaligen Erfahrungen im Kontext der Ereignisse und mit gewalttätigen Rassismus und Hetze gegen Flüchtlinge und Migrant_innen in den 90er Jahren.

Ein ausführlicher Bericht zu der Veranstaltung findet sich bei:
http://linke-jugend-md.blogspot.de/

Dieses Jahr finden in Rostock aus Anlass der 20 Jahre nach den Pogromen Veranstaltungen, eine Kundgebung und eine bundesweite Demonstration in Rostock am 25. August statt. Das Bündnis „20 Jahre nach den Pogromen – Das Problem heißt Rassismus“ ruft zu dieser Demonstration auf.


Facebooktwittergoogle_pluspinterest

Schreibe einen Kommentar